Mit Heimvorteil
Der 14. Internationale Kiwi-Cup am 19. und 20. Juni 2010
Der Kiwi-Cup als Dreiländerturnier. Nach längerer Zeit hatten wir wieder einmal unsere dänischen Freunde aus Lystrup zu Gast und unser Lieblingsschiri Johannes brachte sein Team aus dem fernen Ingolstadt in Bayern mit.
Es ist grundsätzlich unanständig, das eigene Turnier zu gewinnen. Der HTB62 räumte vor heimischer Kulisse im eigenen Bad ziemlich ab. Keine Zeit für falsche Scham, denn die Ergebnisse waren verdient. Wir freuen uns auf eine Revanche im nächsten Jahr - bei warmem Wetter und weniger Überwindung beim Eintauchen.

"So viel Gänsehaut wie nie..." titelten die Kieler nach dem Turnier. Und in der Tat umschifften die Hochausläufer wieder einmal treffsicher unser Turnierwochenende. Das sorgte für Gesprächsstoff, aber grundsätzlich war das Becken bespielbar - und fand im Verlauf auch die richtigen Ergebnisse. In Einzelnen:

Die E-Jugend hatte mit zehn Mannschaften wieder einmal das größte Teilnehmerfeld. Auf zwei Feldern wurde zum ersten Mal im tiefen Wasser gespielt. Das Konzept ist aufgegangen, denn auch bei den Kleinsten gab es tolle Szenen zu sehen. Nach einem Durchmarsch durch die Vorrunde konnten die HTB62 Orcas dieses Turnier klar für sich entscheiden. Vielleicht der Lohn für zehn Tage Zähneklappern in Melsungen.

Bei der D-Jugend konnten sich die Piranhas gegen ihre Gegner durchsetzen. Sechs sehr unterschiedliche Mannschaften spielten hier gegeneinander und sorgten für meist deutliche Ergebnisse.
Nicht minder bunt ging es bei der C-Jugend zu. Hier konnten die Georgsmarienhüttener knapp vor den Kielern den Pott mit nach Hause nehmen. Zwei tolle Mannschaften, die die Drittplatzieren HTB62 Flippas bereits eine negative Tordifferenz einbrachten.

Beim Herren/Mixed-Turnier gab es schöne Spiele in der Vorrunde zu vermelden. Knapp wurde es erst so richtig in den Halbfinal- und Finalspielen. Höhepunkt war der heiß umkämpfte erste Platz, und erst in den Schlussminuten konnten sich die Herren aus Lystrup mit 2:4 absetzen.
Dieser Bericht wäre ohne den "waterpolo24-Cup" nicht vollständig. In unseren E-Jugendfeldern spielten hochklassige Mannschaften die Spaßversion "beach water polo" und um eine Prämie in Höhe von 1000 Euros. Das gab teils beeindruckende Spielszenen im Kiwittsmoor. Mehr zu diesem Ereignis steht in der nächsten Ausgabe des Wasserballmagazins.

Für den HTB62 war es wieder ein megaintensives Wochenende. Auch hier muss dringend geschrieben werden, dass ohne die Hilfe der vielen Helferinnen und Helfer am Beckenrand, hinterm Tresen und vor oder hinter den Kulissen der Kiwi-Cup nicht möglich wäre. Im kommenden Jahr gibt es mit dem 15. Kiwi-Cup eine kleine Jubiläumsausgabe dieses Turnieres. Jetzt muss eigentlich nur noch die Kiwi-Saison für dieses Jahr beginnen, denn demnächst zieht der Trainingsbetrieb wieder hierher. Mehr dazu steht demnächst im Forum.

Die Kulisse zum Thema: Grau in grau und sehr frisch präsentierte sich das Umfeld des Geschehens in diesem Jahr.
Das tat der guten Stimmung keinen Abbruch.
Man nahm es sportlich und spielte los, wie hier beim Klassiker HTB62 vs. Kiel in der D-Jugend.
Und hier derselbe Klassiker bei den Großen von der C-Jugend, die sich auf Seiten des HTB62 hauptsächlich selber coachte und deshalb unter personellen Schwierigkeiten litt.
Es fehlte wohl an verbalen Arschtritten, die den Schönwetterspielern ein Eintauchen ins kühle Nass erlaubte. So kuckten diese Spieler nur verschämt zu und die Aktiven waren etwas angesäuert.
Meistens wurde im Wasser aber angeheizt.
Hier wird a la Kiwi-Cup angeheizt.
Eine Grillschlange wie beim Sommerschlussverkauf.
Unsere dänischen Gäste freuten sich über einen 2:1-Sieg bei der WM.
Gelbe gegen orange Kappen. Das Ende der Sportart Wasserball steht unmittelbar bevor.
Hier sieht man Nachwuchscoach Thomas bei einem seiner sehenswerten Einsätze am Beckenrand.
Finalspiel bei der Ersten...
...und eine Glanzparade von Bernd.
Das Kiwi-Cup-Panorama 2010
Ergebnisse und Tabellen